Die Kinder kommen mit unterschiedlichen Erfahrungen in die Kindertagesstätte. Die Persönlichkeiten der Kinder und ihre Familiensituationen sind sehr verschieden. Durch unsere Arbeit wollen wir allen Kindern möglichst viele Erfahrungs- und Bildungsangebote bieten, damit jedes Kind zum Schulanfang die gleiche Chance hat.

Deshalb ist eines unserer wichtigsten Ziele zum Beispiel, dass die Kinder selbstbewußt und tolerant vom Kindergarten in die Grundschule übergehen. Ihre Persönlichkeit soll gestärkt, aber auch das Einfühlungsvermögen und das Verständnis für andere entwickelt werden. Über die Entwicklung des “ich” zum “Du“ bis zu den “anderen“ begleiten wir die Kinder während ihrer Kinderkrippen- und Kindergartenzeit.

Im Elterngespräch spricht die Erzieherin mit den Eltern über den jeweiligen Entwicklungsstand des Kindes. In Zusammenarbeit mit den Erziehungsberechtigten und eventuell mit Beratungsstellen werden Anregungen und Hilfen für das einzelne Kind gegeben. In unserer Arbeit beobachten wir, dass die Hilfen für das einzelne Kind immer mehr erforderlich sind. Manche Kinder brauchen unbedingt eine zusätzliche Maßnahme, weil im Kindergartenbereich eine Therapiemöglichkeit nicht möglich ist, zum Beispiel Sprachheiltherapie, Erziehungsberatung, Heilgymnastik, Ergotherapie usw.

 

 

Sprachlich werden unsere Kinder von Frau Scheffer- Baum begleitet. Sie kommt vom Sonderpädagogischen Förderzentrum im Ebern/Pfaffendorf und betreut unseren Kindergarten als mobile sonderpädagogische Hilfe. Sie fördert die Kinder bei Sprach- und Wahrnehmungsproblemen und kommt zweimal die Woche für ungefähr 2 Stunden in unseren Kindergarten.

Durch ständige Beobachtung der Kinder können wir “Auffälligkeiten” oder Entwicklungsverzögerungen erkennen und demnach handeln. Vieles kann man schon im Kindergarten durch unsere bedürfniss orientierten Arbeiten und eine Einzelbetreuung in diesen bestimmten Bereichen fördern und demnach lösen. Wichtig ist natürlich auch hier die Zusammenarbeit mit den Eltern, denn wir wollen für jedes einzelne Kind den bestmöglichsten Start für die Schule. Durch dieses bedürfnisorientierte Arbeiten wollen wir die Individualität jedes einzelnen Kindes unterstützen und stärken. So fühlt es sich in seiner Gesamtpersönlichkeit angenommen und Selbstwertgefühl und Selbstbewußtsein des Kindes können wachsen.

Die pädagogische Arbeit in unserer Einrichtung richtet sich zu allererst an den Bedürfnissen und Wünschen der Kinder (und nicht der Eltern!). Das heißt konkret bei uns in der Kindertagesstätte:

  • Wir berücksichtigen die Bedürfnisse einzelner Kinder (nicht nur der Gruppe)
  • Wir versuchen, ein Umfeld für die Kinder zu schaffen, das sie in Ihrer Entwicklung fördert (Geborgenheit, Vertrauen…)
  • Wir orientieren uns am Entwicklungsstand des einzelnen Kindes und versuchen, es gezielt unter Einbezug seiner positiven Fähigkeiten und Fertigkeiten zu motivieren und zu fördern.
  • Wir berücksichtigen hierbei Alter, Geschlecht, soziokulturellen Hintergrund …
  • Wir versuchen KINDORIENTIERT zu arbeiten !