Das Spiel ist das wichtigste für die Kinder überhaupt. Für sie ist Spiel ernste Arbeit, hier werden die unterschiedlichsten Bereiche entwickelt und gefördert.

Meist wird das Spiel von Erwachsenen unterschätzt. Viele meinen, Lernen geschehe nur, wenn man am Schreibtisch sitze und pauke oder etwas Praktisches bis zur Perfektion einübe. Das ist aber viel zu kurz gegriffen. Erwachsene wie Kinder lernen durch Gespräche, Zuhören, Anschauen, Mitfühlen, Nachahmen, Streiten, Raufen, Erzählen, Ungehorsam, Zuwendung, durch die verschiedensten Spiele und Beschäftigungen überhaupt.

Die Wichtigkeit des Spiels:
Das Spiel ist die wichtigste Ausdrucksform des Kindes.

Es äußert im Spiel, was es bewegt, ängstigt oder freut. Es beschäftigt sich hiermit und verarbeitet dadurch vieles z.B. Probleme usw. Das Spiel ist für das Kind eine wichtige Quelle für soziale Erfahrungen. (Zusammenspiel, Freunde finden, streiten…)

Im Spiel gewinnt das Kind elementare Erfahrungen, die der notwendige “Unterbau” für sinnvolles weiteres Lernen sind. (Bausteine kann man aufeinandersetzen, das Schiff schwimmt im Wasser usw.).

Die Kinder erfahren im Spiel, daß angestrengtes Tätigsein etwas ist, was Freude macht. Das ist die Voraussetzung dafür, daß Kinder gern ausdauernd und konzentriert tätig bleiben.

Deshalb dürfen die Kinder beim Spiel so wenig wie möglich unterbrochen werden.



Wird das Spiel oft unterbrochen, so treten Konzentrationsstörungen auf, das Kind wird lustlos und hat keine Motivation, die gerade für die Schule sehr wichtig ist. Bei uns im Kindergarten hat das Kind verschiedene Möglichkeiten zum Spielen. Es kann malen, bauen, Bücher anschauen, Puzzles und verschiedene Gesellschaftsspiele machen, in der Puppenecke Rollenspiele spielen und, und, und.

Das vorhandene Spiel- und Bastelmaterial ist den Kindern gut zugänglich und soll sie zu selbständigem Handeln animieren. Es umfaßt verschiedene Förderungsbereiche (Musikinstrumente, kleinere Sportgeräte, Bilderbücher, Spiele, Mal- und Bastelutensilien…). Material und Spielzeug, das kreatives Handeln , Experimentieren und Gestalten ermöglicht, wird von den Kindern bevorzugt. Hierzu gehören z.B.

Knetmasse und andere Werkstoffe, Konstruktionsspiele wie Lego, Duplo …., gesammelte Materialien zum bildnerischen Gestalten wie Klorollen, Papier, Stoffe, Wolle,….

Die Kinder können aber auch ohne vorgefertigtes Spielmaterial besonders kreativ sein, was dieses Bild vom Wald zeigt. Hier haben die Kinder mit Stöckchen und Blättern usw. ein kleines Dorf gebaut.

SPIEL IST FÜR EIN KIND HARTE ARBEIT.
Kinder spielen nicht einfach “nur so”, sondern beim Spiel werden wichtige Denk- und Lernprozesse in Gang gesetzt!